Traditionell und familiär in Oetz – unsere Geschichte

Jetzt reservieren

Traditionell und familiär in Oetz – unsere Geschichte

Jetzt reservieren

Traditionell und familiär in Oetz – unsere Geschichte

Jetzt reservieren

Traditionell und familiär in Oetz – unsere Geschichte

Jetzt reservieren

Die Geschichte des Gasthauses Stern in Oetz

Das Sternwirtshaus ist weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt als vorzügliche Gaststätte sowie wegen seines historischen Baus und der herrlichen Freskenmalereien. Es hat aber auch eine lange und interessante Geschichte. Seine Lage in der Mitte des Dorfes an etwas erhöhter Stelle lässt erkennen, dass dieses Haus zu den ersten und ältesten des Dorfes gehört. Diese ältesten Häuser in Oetz und Sautens wurden nach der mündlichen Überlieferung des Volkes noch von den Heiden erbaut.

Jetzt Zimmer reservieren

Die Zeit von Karl dem Großen

Wie lange ist es her, dass es hier noch Heiden gab? Die Geschichtsforscher nehmen an, dass die Christianisierung der Bevölkerung Nordtirols zur Zeit Karls des Großen – also ca. 786 bis 814 - und seiner Zeitgenossen des bayrischen Herzogs Tassilo, der in Tirol 2 Klöster gründete, ihren Abschluss gefunden hat. Wir dürfen annehmen, dass unsere Gegend um jene Zeit schon besiedelt war. 

Prof. Dr. Stolz schreibt in dem Aufsatz über das Ötztal im Juliheft „Unser Blatt“ 1932: "Wenn auch die Dörfer Oetz und andere im Oetztale in der Schenkungsurkunde Herzog Heinrich des Löwen 1166 erstmals schriftlich erwähnt werden, so dürfen wir nicht annehmen, dass diese Siedlungen erst damals gegründet wurden. Ihre Anfänge liegen wohl noch einige Jahrhunderte weiter zurück“.

Die Historie als PDF

Das Sternhaus erhält Grundrechte

Das Sternhaus gehörte zum großen Keilhofe, der dem adeligen Damenstift der Benediktinerinnen in Frauenwörth in Chiemsee mit Grundrechten unterworfen war. Auch dies deutet auf ein hohes Alter des Hauses hin, denn der genannte Stift, vom Herzog Tassilo 782 gegründet, kann seine Besitzungen im Ötztal bis zu Anfang des 13. Jahrhundert nachweisen. Prof. Stolz geht davon aus, es habe dieselben schon von den bayrischen Stammesherzogen im 8. Jahrhundert erhalten.

Die Inschrift als echter Beweis 

Eine sichere Nachricht erhalten wir freilich erst im Jahre 1573 durch eine Inschrift am Hause selbst, welche lautet: „Christian Rott gewester Gerichts Anwalt auch Gastgeb alda sambt seiner Ehefrawen Margretha Leeherin dazumal an diesem Haus vil veranndert und gebaut hat Anno 1573"

Jetzt Kontakt aufnehmen